Die Eigenbluttherapie ist eine Reiz- und Umstimmungstherapie, bei der entnommenes Venenblut unbehandelt oder mit verschiedenen Medikamenten angereichert in die Muskulatur zurückgespritzt wird.

Das Blut ist Transportmittel für Nährstoffe, Enzyme, Sauerstoff, Ausscheidungsprodukte, Resttoxine und Antikörper und enthält viele indivduelle Informationen über bereits durchgemachte bakterielle und virale Erkrankungen.

Durch diese vielen, auch pathogenen Bestandteile wird das Blut an der Einspritzstelle selbst ein anregender Reiz, der eine intensive Stimulation der körpereigenen Abwehrkräfte bewirkt und damit die Selbstheilungskräfte des Organismus stimuliert.